Aussiedlerinnen-Treff

Seit in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts eine größere Anzahl deutschstämmiger Familien aus den ehemaligen Staaten der Sowjetunion und aus Rumänien nach Pegnitz und in unsere Kirchengemeinde kamen, gibt es einen monatlichen Treff von Aussiedlerinnen.

Waren es in den ersten Jahren vor allem Starthilfen und Begleitung für den Neuanfang, so stehen unterdessen vielfältige Themen auf dem Programm.

Wie ein roter Faden zieht sich immer gegenseitiges Kennenlernen und Verstehen fremder Traditionen und Kulturen durch Programmangebote. Beliebt sind auch Bibelgespräche, religiöse Themen, Geselligkeit und Tänze. Mehrmals im Jahr finden Veranstaltungen und ein Ausflug zusammen mit dem Frauenkreis statt.

Das Team besteht aus  Dorina Bauer, Helene Dippel, Elena Drottleff und Karin Weiss.

Zu einem „Deutsch-Sprach-Training“ treffen sich einige Frauen wöchentlich im Gemeindehaus.

Projektgruppe „Zuhause in Pegnitz“

Im Herbst 2012 wurde eine Projektgruppe junger Aussiedlerfamilien gegründet. Der gewählte Name „Zuhause in Pegnitz“ ist gleichzeitig Programm, gilt es doch, junge Familien aus verschiedenen Herkunftsländern in Pegnitz und in der evangelischen Kirchengemeinde heimisch werden zu lassen. Gemeinsame Veranstaltungen im letzten Jahr wie Familienparty, Besuch bei der Feuerwehr, Gottesdienst – Vorbereitung, Konzerte sollten Hemmschwellen abbauen, Kennenlernen fördern und die Angst vor Sprachproblemen nehmen.

Mitarbeit im Team: Veronika Kobert, Elena Geigert, Elena Pankraz, Karin Weiss